Unterfederung

Lattenrost oder Tellerrahmen zur unsichtbaren Unterstützung

Im allgemeinen Sprachgebrauch reden wir vom Lattenrost, wenn wir den Teil unter der Matratze meinen, der für Unterstützung sorgt. Der Bettenfachhändler spricht von Unterfederung, da es nicht nur die bekannten Schichtholzleisten in flexibel gelagerten Kunsttoffkappen gibt – der klassische Lattenrost – , sondern auch sogenannte Tellerrahmen mit einzelnen Tellerelementen, die teilweise individuell in der Festigkeit zu verstellen sind. Besondere Anforderungen an die Unterfederung stellen Latexmatratzen, die besondere Lattenroste mit eng stehenden, gewölbten und federnden Leisten benötigen. Varianten bieten einfache, nicht verstellbare Lattenroste, manuell verstellbare Lattenroste oder Tellerrahmen, die Sie im Kopf- und Fußbereich individuell einstellen können sowie die motorisch verstellbaren Unterfederungen, die mit Hilfe einer Fernbedienung bequem in viele verschiedene Positionen gebracht werden können. Generell ist eine Unterfederung immer notwendig und sollte genau auf die Matratze abgestimmt werden. Alleine schon wegen der Luftzirkulation sollte eine Matratze immer auf einer Unterfederung liegen, da sonst die Gefahr der Schimmelbildung besteht.

Lattenroste
Der klassische Leistenlattenrost ist für fast alle Arten von Matratzen einsetzbar und zeigt eine große Bandbreite an Qualität und Belastbarkeit. So gibt es sehr preiswerte, unverstellbare Lattenroste aus nicht gerade hochwertigem Holz, das bei Punktbelastung schon einmal brechen kann. Hochwertige Qualitätslattenroste sind in Zonen eingeteilt, die Kappen sind federnd gelagert und das Buchenschichtholz der Latten ist langlebig und frei von Ästen. Hochwertige Lattenroste können bis zu 50 % der ergonomischen Anpassung beeinflussen und somit optimal mit einer entsprechenden Matratze kombiniert werden, um Ihnen den größtmöglichen Schlafkomfort zu bieten. Lattenroste sind per Hand verstellbar, so dass Sie den Kopf- oder Fußteil in meistens bis zu drei Neigungsstufen hochstellen können, oder per Motor in viele verschiedene Positionen zu bringen.

Tellerrahmen
Tellerrahmen sind besonders für Kaltschaummatratzen und Visko-Matratzen geeignet, da die einzelnen Tellerelemente auch separat reagieren. Somit wird die Punktentlastung dieser Matratzentypen perfekt unterstützt. Die einzelnen Teller sind über ein Drehpunktlager mit dem Rahmen verbunden und können so individuell federn und drehen. Der Körper kann in Längsrichtung ebenso einsinken wie in Querrichtung, so dass der Schlafende auch im Randbereich der Matratze noch entlastet und gestützt wird. Das macht Tellerrahmen auch für Seitenschläfer interessant. Individuelle Liegezonen sorgen für besondere Unterstützung genau dort, wo der Schläfer sie benötigt, wie zum Beispiel im Bereich von Schultern oder Becken. Auch Tellerrahmen lassen sich manuell oder mit einer Fernbedienung verstellen. Generell kann man sagen, dass Tellerrahmen für geschäumte Matratzen eingesetzt werden sollten und nicht für Taschenfederkernmatratzen geeignet sind.

Um die für Ihre Schlafposition bestmögliche Unterfederung zu finden, kommen Sie bitte in unser Ladengeschäft und lassen sich beraten. Auf Wunsch schauen wir uns auch Ihr Bettsystem bei Ihnen zuhause an und können Ihnen bei der Entscheidung für das optimale Bettsystem helfen.